Zweck unseres Vereins
   
Gegründet: Am 8. Januar 1933 im Restaurant Hirschen in Oberehrendingen, unter dem damaligen Namen: Ornithologischer Verein Ehrendingen
   
   
   
Mitglieder: 55 (ohne Passivmitglieder), davon:
11 Ehrenmitglieder
  3 Freimitglieder
  4 Jungzüchter (bis zum vollendeten 18. Altersjahr)
   
   
   
Zweck: Förderung der Kleintierzucht, insbesondere Kaninchen-, Geflügel- und Taubenrassenzucht sowie Verwertung von Produkten der Kleintierzucht. (gemäss unseren Statuten).

Die Kleintierzucht und Kleintierhaltung ist eine naturverbundene und verantwortungsvolle Freizeitbeschäftigung. Die Freude am Umgang mit Tieren steht im Vordergrund. Der wirtschaftliche Nutzen ist von untergeordneter Bedeutung.

Wir Kleintierzüchter erkennen und achten die Kleintiere als bedeutenden Teil unserer Natur.
Wir wollen unsere Tiere artgerecht halten.
Wir wollen eine verantwortungsvolle Zucht betreiben mit dem Ziel, Schönheit, Leistung und Vitalität der Tiere zu erhalten und zu fördern. Extremzuchten lehnen wir ab.

Wir begegnen Veränderungen im Bereich der Kleintierzucht und Kleintierhaltung mit einer offenen und flexiblen Grundhaltung. Wir unterstützen und begleiten aktiv wissenschaftliche Forschungen.
Wir beachten zudem die gesetzlichen Bestimmungen zur Kleintierzucht und Kleintierhaltung.

Wir leisten einen grossen Beitrag zur Artenerhaltung und Rassenvielfalt. Wir tragen entscheidend zur Erhaltung von lebendem bäuerlichen Kulturgut bei.
   
   
   
Aktivitäten: Wir zeigen an Ausstellungen unsere Tiere und stellen die von uns betreute Arten- und Rassenvielfalt einer breiten Oeffentlichkeit vor.

Unsere Freizeitbeschäftigung führt Menschen aller Generationen, Bevölkerungskreise und Regionen zusammen.

Der fachliche Gedankenaustausch und die Pflege der Kameradschaft besitzen einen sehr hohen Stellenwert.

Wir pflegen auch den Kontakt zu anderen Vereinen, indem wir Züchterbesuche organisieren oder deren Jungtierschauen gemeinsam besuchen.

Nicht nur fachspezifische Aktivitäten sind in unserem Jahresprogramm aufgeführt. Der jährliche Kegel- und Jassplausch findet grossen Anklang bei den Mitgliedern.
   
   
   
Organisation: Unser Verein setzt sich aus Züchtern der Abteilungen Kaninchen, Geflügel und Tauben zusammen.
Insgesamt gibt es fünf Abteilungen, Kaninchen, Geflügel, Tauben, Vögel und Fellnähgruppe, welche "Kleintiere Schweiz" unterstellt sind.
Die einzelnen Fachabteilungen sind in Fachverbänden organisiert.

Der Verein Ehrendingen, genannt Sektion, ist dem Kleintierzüchter-Verband Baden-Brugg-Zurzach angeschlossen.

Die einzelnen Sektionen (Vereine), Klubs oder Verbände sind dem jeweiligen Kantonalverband, d.h. wir dem AKV = Aargauischer Kleintierzüchterverband, unterstellt. Der AKV ist in die fünf Fach-abteilungen, Kaninchen, Geflügel, Tauben, Vögel und Fellnähgruppe, unterteilt.
Die einzelnen Fachabteilungen haben jeweils ihre fachspezifischen Delegiertenversammlungen, anlässlich welcher die Richtlinien bekanntgegeben werden. Es finden jährlich die kantonalen Delegierten-versammlungen sowie die schweizerischen Delegiertenversammlungen statt.

Die Kleintiere Schweiz, als Dachverband, d.h. oberstes Organ der Kleintierzucht, setzt sich ebenfalls aus den fünf einzelnen Fachabteilungen zusammen, welche gesamtschweizerisch die kantonalen Fachabteilungen organisieren, d.h. die kantonalen Fachabteilungen sind den schweizerischen Fachabteilungen unterstellt und haben sich nach diesen zu richten.
   
   
   
Fachzeitschrift: Die Tierwelt
   
   
   
Ausstellungen: Das grösste für jeden Züchter.

Die Ausstellungen finden jeweils in den Monaten November bis Februar statt.

Die Züchter stellen ihre mit viel Liebe gepflegten und gehegten Kleintiere der Oeffentlichkeit vor.

Es gibt verschiedene Arten von Ausstellungen:
  Unsere jährlichen Verbandsausstellungen, an denen nur Züchter des Verbandes ihre Tiere aus den Sparten Kaninchen, Geflügel und Tauben ausstellen
  Klubausstellungen (nur Züchter des jeweiligen Klubs zugelassen)Klubs sind regional organisiert und nur auf eine spezielle Rasse ausgerichtet, z.B. Loh-Klub Gruppe Aargau
  Kantonale Ausstellungen (nur Züchter aus dem jeweiligen Kanton zugelassen), z.B. Kantonale Rammlerschauen (nur Kaninchen), Kantonale Hähneschau, oder alle Abteilungen, d.h. gesamte kantonale Kleintierausstellung
  Schweizerische Ausstellungen
   
  Die Ausstellungen sind immer öffentlich.

Die ausgestellten Tiere werden 1 oder 2 Tage vor Ausstellungsbeginn von den Züchtern eingeliefert und in den jeweiligen Boxen platziert.

Am folgenden Tag findet die Bewertung hinter verschlossenen Türen, d.h. nicht öffentlich, statt. Die Bewertung der Tiere wird durch die ausgebildeten Experten vorgenommen, welche die Tiere auf ihre rassenspezifischen Merkmale sowie auf ihre Gesundheit prüfen.

Für jedes Tier wird eine entsprechende Bewertungskarte erstellt, welche der Züchter mitnehmen darf. Auf dieser Karte sind die Mängel und Vorzüge des entsprechenden Tiers festgehalten. Sie dient dem Züchter bei der späteren Beurteilung, mit welchem Tier weitergezüchtet werden soll.